Tierarztpraxis Brunautal für Pferde und Kleintiere in Bispingen

Ganz klar, im Brunautal ist Teamwork angesagt. Hier arbeitet das Ehepaar Künneke in zwei eigenen Tierarztpraxen. Mit dem Erwerb des ehemaligen Pferdegestüts im Herzen der Lüneburger Heide, im idyllischen Kleinort  Bispingen haben sich die beiden Tierärzte einen langjährigen Traum erfüllt. Wohnen und Arbeiten umgeben von viel Natur. Ihr Mann sei für die großen Tiere, für Pferde zuständig, und sie für die Kleintiere, erklärt Tierärztin Dr. Ariane Böttcher-Künneke.

Pferdetierarzt_Künneke_1Die Pferdepraxis von Alexander Künneke machte den Anfang, die Kleintierpraxis folgte danach. Somit ist auf der Anlage inzwischen ein kleines medizinisches Zentrum entstanden, das beinahe das ganze Spektrum an Tierbehandlungen abdeckt.

„Die  Selbstständigkeit war schon immer unser Ziel“, sagt die sympathische Ärztin. Nur sei es gar nicht so leicht gewesen, den passenden Ort für die Praxisniederlassungen und zugleich für ein neues Zuhause zu finden. In dem kleinen Ort wurde man dann endlich fündig. Und der Erfolg gab ihr schon kurz nach Eröffnung der Kleintierpraxis Recht. Der Bedarf scheint da zu sein. Die Dr. Böttcher-KünnekeTierbesitzer kommen gerne hierher, sie schätzen das familiäre Klima auf dem Reiterhof und geben mit viel Vertrauen ihre Tiere in die Hände der Fachfrau. Kein Wunder, denn über 10 Jahre Erfahrung brachte die 35-Jährige in die Selbstständigkeit mit  – eine unbezahlbare Kompetenz, wovon sie jetzt natürlich profitiert.
Zuvor war Ariane Böttcher-Künneke viele Jahre in der Tierklinik in Kaufungen tätig, schwerpunktmäßig in der Weichteilchirurgie und in der Bildgebenden Diagnostik. Auch in ihrer eigenen Praxis führt sie neben den allgemeinen Behandlungen verschiedenste Operationen durch.

Tierarztpraxis Brunautal für Pferde und Kleintiere in Bispingen weiterlesen

Fit für die eigene Tierarztpraxis

Der Schritt in die Selbstständigkeit will gut geplant sein.

Kieninger_Bild_WEBDem Tierarzt Johannes Kieninger (31) hilft dabei ein Praxisgründerseminar mit anschließendem Coaching.

Nach dem Abschluss seines Studiums in Leipzig sammelte er Berufserfahrung, nun wird er bald selbst der Chef sein: Dr. Johannes Kieninger bereitet sich auf die Übernahme einer tierärztlichen Praxis in Suhlendorf in Niedersachsen vor, die vor allem auf Rinder spezialisiert ist, in der aber auch Kleintiere behandelt werden. Dabei möchte er nichts dem Zufall überlassen. „Ich möchte von Anfang an teure Fehler vermeiden“, betont er. „Betriebswirtschaft kommt aber natürlich im Studium der Tiermedizin kaum vor.“ Daher nahm er am Seminar „Existenzgründung für Tiermediziner“ teil, das die Firma Synergie Süd Qualifikationsberatung, -organisation und -entwicklung anbietet. Es lief an einem Samstag über acht Stunden, kostete 120 Euro und war „ein Rundumschlag zu allen wesentlichen Fragen und Formalitäten“, berichtet der 31-Jährige. „So ging es etwa um die Unterschiede zwischen Umsatzsteuer, Lohnsteuer und Gewerbesteuer und auch darum, was Freiberuflichkeit bedeutet, welche Fördermittel es für Existenzgründer gibt und welche Voraussetzungen man dafür erfüllen muss.“

Fit für die eigene Tierarztpraxis weiterlesen

Mobile Kleintier Kardiologie für Hessen und Rheinland-Pfalz

Stressfreie Diagnostik auf Klinikniveau in vertrauter Umgebung
Kleintierkardiologin Dr. SchillerDas innovative Gründerkonzept von Dr. Sonja Schiller, Fachtierärztin für Innere Medizin der Kleintiere mit Zusatzbezeichnung Kardiologie, schließt die Lücke zwischen der vertrauten Tierarztpraxis und einer hochspezialisierten Tierfachklinik.

Viele Tierhalter scheuen den Gang in die stressige Tierklinik und müssen damit auf hochspezialisierte Diagnostik verzichten, die für Ihr Tier jedoch lebensrettend sein könnte. Somit entschied sich Schiller für ein Konzept, bei dem sowohl medizinische Diagnostik auf höchstem Niveau möglich ist, der Tierhalter und das Tier jedoch nicht auf die vertraute Umgebung ihres Haustierarztes verzichten müssen.

Seit Sommer 2014 betreibt sie einen mobilen Ultraschallservice für Kleintiere im Rhein-Main-Gebiet. Haustierärzte, die ihre Patienten für Spezialuntersuchungen (insbesondere Herzultraschall, Kurzzeit- und Langzeit-EKG, Bauchultraschall, Punktionen, Biopsien, Blutdruckmessung, Zuchtuntersuchungen) an umliegende Tierkliniken überweisen mussten, können nun auf diesen Service zurückgreifen. Dr. Schiller kommt mit hochmoderner Technik (high-end Ultraschallgerät, PC-EKG, Holter-EKG) und Know-How ins Haus und macht die Spezialuntersuchung vor Ort möglich.
Es entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Für Schiller rentiert sich die teure Geräteanschaffung und die laufenden Kosten bleiben durch die Nutzung der Räume der Haustierarztpraxis überschaubar. Die Haustierärzte wiederum können Ihr Leistungsspektrum durch hochspezialisierte Diagnostik erweitern und so die Kundenbindung steigern. Und der Halter wird durch die fehlenden Anfahrtskosten finanziell und zeitlich entlastet, was wiederum dem Tier zu Gute kommt, das sich oft in der Klinik nicht wohl fühlt.
Nach einer langen Ausbildung und dem steten Streben nach etwas Neuem hat Dr. Sonja Schiller nun Ihre Berufung in der Selbständigkeit gefunden. Haustierärzte können Sie im Rhein-Main-Gebiet von Bingen bis Frankfurt und von Darmstadt bis in den Taunus für kardiologische Abklärungen oder Hilfe bei schwierigen internistischen Fällen buchen.

Kontakt:
Schiller_Logo_kleintierkardiologie_schillerMobile Kleintier Kardiologie  Dr. med. vet. Sonja Schiller
Fachtierärztin für Innere Medizin der Klein- und Heimtiere
Zusatzbezeichnung Kardiologie
mobile kardiologische und internistische Ultraschallpraxis für Kleintiere
Alleestraße 3
D-65439 Flörsheim
Mobil: +49 178 7872168
Mail: kontakt@kleintier-kardiologie.de
Web:  www.kleintier-kardiologie.de

 

 

Mobile Kleintier Kardiologie für Hessen und Rheinland-Pfalz weiterlesen

Chefreporter auf neuen Wegen

Micheal Dietrich JournalistNach einem „letzten Feintuning“ hat der bekannte Hamburger Journalist Michael Dietrich seine neue Webseite (www.gutegeschichte.de) freigeschaltet. Dietrich arbeitet seit 2011 als Freier Autor. In den Sparten „Menschen, Mahlzeiten, Milieus“, wie er selbst dazu sagt. Zuvor war er 25 Jahre als Redakteur für den STERN und als Chefreporter für GEO SAISON unterwegs. Der gebürtige Badener hat sich mit seinen Reportagen und Charakterstudien einen Namen gemacht. In vielen Ländern der Welt zuhause, bereiste er den gesamten Himalaya, Neuseeland und die Südsee, die USA, den Norden und Süden Afrikas und nahezu sämtliche Länder Europas. Unter anderem produzierte Dietrich sämtliche sechs Ausgaben von „GEO SAISON / Mallorca für Genießer“. Daneben gilt er als exzellenter Kenner der badischen und schwäbischen Küche.

Während der „virtuellen Enthüllung“ seiner Webseite wurden das klare Design und die grafische Umsetzung gelobt. Dazu der Münchener Unternehmensberater und Gründerexperte Joachim Fischer: „Diese Seite ist ein Musterbeispiel für die Präsentation kreativer Journalisten.“ Konzipiert wurde der Internet-Auftritt von dem jungen Heidelberger Web-Designer Vito Bica.

Michael Dietrich Journalist aus Hamburg
Michael Dietrich Journalist aus Hamburg

Im nordbadischen Pforzheim aufgewachsen, volontierte Dietrich zunächst bei den „Badischen Neuesten Nachrichten“ in Karlsruhe, um nach Abschluss eineinhalb Jahre als Redakteur beim „Pforzheimer Kurier“ zu arbeiten. Danach bediente er als Freier Autor verschiedene baden-württembergische Zeitungen und den „Deutschen Depeschen Dienst“ in Bonn. Als Korrespondent war er damals für den Bundesgerichtshof und das Verfassungsgericht in Karlsruhe zuständig. Zusammen mit befreundeten Journalisten gründete er später die Wochenzeitschrift „Karlsruher Rundschau“. Anschließend arbeitete Dietrich als Freier Journalist im Stuttgarter STERN-Büro und wechselte schließlich nach Hamburg. Beim STERN begann dann seine 25jährige Karriere – bis hin zum Chefreporter von GEO Saison.

Heute sagt Dietrich: “Nach einem viertel Jahrhundert als Angestellter bei Gruner + Jahr stehe ich nun als Freier Autor mehreren Magazinen und Zeitschriften zur Verfügung.“ Bislang sind dies auch weiterhin der STERN und GEO SAISON. Als neue Kunden hinzugewonnen hat Dietrich den „Berliner Tagesspiegel“ und „Food & Travel“ – viele weitere sollen folgen.

Kontaktdaten
Michael Dietrich
Hochallee 119
20149 Hamburg
qr-code_dietrich

Telefon: +49 (0) 40 – 48 43 17
Fax :      +49 (0) 40 – 416 258 11
Mobil:     +49 (0)171- 415 66 01
Email:      dietrich.michael@me.com
Web:        www.gutegeschichte.de

Der Gründungszuschuss  für die Existenzgründung wurde zusammen mit dem Coach beantragt und von der zuständigen Arbeitsagentur in Hamburg im vollen Umfang bewilligt!

Existenzgründung Freier Journalist, Gründungsberatung, Journalist, Gründung Freie Berufe

Baskisch mitten in München – Existenzgründerin mit einem Feinkostladen

„Gure Eztia“ steht auf dem Glas. Der Name ist baskisch und heißt schlicht: „Unser Honig“. Stolz zeigt Brigitte DostiniGruber das Glas. „Diesen Honig gibt es nur bei uns“, sagt sie. „Sie werden ihn wohl kaum anderswo in Deutschland finden.“ Mit uns meint sie den Feinkostladen Donosti in der Blutenburgstraße 98 in München-Neuhausen. Donosti ist die baskische Bezeichnung für die im Norden Spaniens gelegene Hauptstadt des Baskenlandes, San Sebastian. Aus dieser Ecke kommt auch Esteban Ruiz, der Lebensgefährte von Frau Gruber. Er ist Baske mit Leib und Seele und doch schon seit mehr als 15 Jahren in München. Er ist davon überzeugt: „Es gibt einen Markt für baskische Spezialitäten in Deutschland, denn Essen war schon immer wichtig für die Basken.“ Gruber und Ruiz legen Wert darauf, im Donosti nur Wein, Käse, Wurst oder Schokolade aus traditionell-handwerklicher Herstellung, und wenn es geht, aus ökologischem Anbau anzubieten.

Alternative zum Discounter
Für das Donosti haben sie nicht umsonst den Stadtteil Neuhausen ausgesucht. Hier, zwischen Hauptbahnhof und Nymphenburger Schloss, gibt es das Publikum für das Besondere und das Ausgefallene. Metzger und Bäcker, aber auch Bioläden, kleine Handwerksbetriebe und Designerläden sind hier häufiger zu finden als anderswo in der bayerischen Landeshauptstadt. Hier leben viele Familien, aber auch gut verdienende Singles, das durchschnittliche Einkommen ist relativ hoch. Hier könne man die Vision leben, wie es Brigitte Gruber nennt. „Wir sind Idealisten, die glauben, ein Contra gegen die Discounter setzen zu können.“ Doch Vision und Idealismus sind das eine, die nackten Tatsachen einer Existenzgründung das andere.

Standortanalyse und Gründungszuschuss
Der Gründungsberater Joachim Fischer hat für Brigitte Gruber eine Standortanalyse erarbeitet, in der die Daten des Stadtteils und die Wirtschaftsleistung errechnet wurden und in der die Konkurrenten für ein Spezialitätengeschäft analysiert wurden. Fischer kam zum Ergebnis, dass das Donosti in diesem Umfeld wirtschaftlich tragfähig ist. Das wiederum war die Voraussetzung dafür, dass Brigitte Gruber einen Gründungszuschuss und ein Darlehen bei ihrer Hausbank beantragen konnte. „Als Sicherheit“, so sagt sie, „konnte ich glücklicherweise meine Eigentumswohnung bieten. Denn es entstanden zunächst einmal Kosten von mehreren tausend Euro, um den Laden überhaupt einrichten zu können.“ Und es brauchte Glück, um den geeigneten Standort zu finden. Dieser ergab sich, als ein Friseur sein 100 Quadratmeter großes Ladenlokal aufgab. Allerdings mussten Gruber und Ruiz fünf Monate renovieren, bis aus dem Friseurladen ein modernes Geschäft wurde, mit einem Ambiente, in dem es als Kunde Spaß macht, sich auf baskische, aber auch spanische und andere Spezialitäten einzulassen. Auch bei der Gestaltung des Ladens ging Gruber keine Kompromisse ein: Für die Inneneinrichtung konnte sie die Mitarbeit junger Designer des Münchner Teams „Hansandfranz“ gewinnen. Das Ergebnis kann sich mit seiner klaren Linie ohne Schnörkel sehen lassen.

Baskisch mitten in München – Existenzgründerin mit einem Feinkostladen weiterlesen